Fächer­über­grei­fen­den Unter­richt kann man nicht nur mit Tafel­an­schrie­ben und Kunst­wer­ken machen, son­dern auch mit Pos­tern, die im Klas­sen­zim­mer hän­gen. 

In mei­ner 10ten hängt der­zeit z.B. fol­gen­des Pla­kat:

poster

Da kön­nen wir als ers­tes gleich mal über­set­zen bzw. para­phra­sie­ren („Gleich­stel­lungs­ab­tei­lun­gen“) üben. Schon etwas anspruchs­vol­ler: Was machen wir aus dem deut­schen „sei­en“? [Vor­her in den meis­ten Fäl­len noch: Was ist hier über­haupt der Unter­schied zwi­schen „sind“ und „sei­en“?] „It is clai­med that boys …“, „Boys are alle­ged­ly …“, …?

Als nächs­tes spre­chen wir über den Inhalt / die The­sen die­ses Pla­kats, z.B. „Is it true that boys are less dili­gent, moti­va­ted and disci­pli­ned? If so, why?“

Danach bie­tet es sich an über gen­der cli­chés All­ge­mei­nen zu spre­chen.

Wir kön­nen aber auch, wenn wir schon beim „Gen­dern“ sind, dar­über dis­ku­tie­ren, ob in Zukunft Rund­schrei­ben an die Schüler/innen die Anre­de „Lieb* Schü­lerx“ haben sol­len.

Anspie­lung in der Über­schrift …