Jochen Lüders

Englisch & Sport am Gymnasium / Tango & Tanzfeste

Cartoons im Abitur

… stellen ein besonderes Problem dar. Erstens hat man oft Mühe auf die geforderte Wortzahl zu kommen und zweitens weiß man oft nicht, was man eigentlich machen soll. 

Nehmen wir als Beispiel diesen Cartoon (Abitur 2012/I):

Real-estate

Was soll man jetzt eigentlich machen? Beschreiben (describe), interpretieren (interpret) und kommentieren (comment).

Fangen wir mit der Beschreibung an. Reine Beschreibung mag ich ja bekanntlich überhaupt nicht, aber bitteschön, wenn man damit ein paar Wörter schinden kann: „In the cartoon a couple is sitting in an office and is talking to a real estate agent.“ Sonst noch was? NEIN, bitte nicht, der Rest ist völlig irrelevant und sollte nicht erwähnt werden. Also NICHT: „Both men are holding a piece of paper in their hands. On the right side you can see a computer.“ Oder: „The man on the left has dark hair.“ Und bitte auch nicht: „The real estate agent wears a tie.“ Und schon gar nicht: „The caption says …“.

Weiter geht’s mit der Interpretation. Hmm, was will uns der Cartoon eigentlich sagen? Mir fällt als erstes ein schönes Sprichwort (doc) ein: „You can’t have your cake and eat it.“ Also: „You can’t have an idyllic, rural home and at the same time enjoy the advantages of a city.“

Wieviele Wörter haben wir denn bis jetzt? Mist, erst ungefähr 35. Wie soll ich auf die geforderten „about 200 to 250 words“ kommen? Wo sollen die herkommen? Bleibt ja noch „Comment on its message“ Aber was bedeutet „Comment“ eigentlich hier?

Den Operator „Comment“ kennst du bereits von den Questions on the text und dem Composition, nur hat er da jeweils eine völlig andere Bedeutung. Eine Aufgabe wie „Comment on the author’s choice of language“ bedeutet im Klartext meistens: „Der Autor hat verschiedene Stilmittel benutzt. Finde drei relevante Beispiele, benenne sie und erkläre welche Funktion sie im jeweiligen Kontext haben.“

Eine völlig andere Bedeutung hat „Comment“ hingegen beim Aufsatz. Nehmen wir als Beispiel: „‚Every generation laughs at the old fashions, but follows religiously the new‘ (H.D. Thoreau) Comment on this statement.“ Hier bedeutet „Comment“ soviel wie „Do you agree? Why (not)?“.

„Comment on the cartoon“ hingegen bedeutet, dass man seine eigene MEINUNG über den Cartoon äußern und begründen soll. Gefällt dir der Cartoon („I like the cartoon because …“) und ist seine Aussage deiner Meinung nach zutreffend ist oder nicht?

Eine andere häufige Frage ist: „Is the cartoon effective?“ Das bedeutet im Klartext: „Findest du den Cartoon gut?“ Naheliegend ist natürlich den Cartoon ganz toll zu finden, denn es ist höchst unwahrscheinlich, dass für das Abitur absichtlich ein schlechter / langweiliger Cartoon genommen wird. Du kannst aber auch ehrlich sein und ihn „rather boring“ / „not very witty because …“ etc. finden.

Heißt es hingegen „Comment on its message“ spielt es keine Rolle, ob dir der Cartoon an sich gefällt, entscheidend ist, ob du seiner Botschaft zustimmst oder nicht („I absolutely agree with the message of the cartoon because …“).

Aber auch mit Beschreibung, Interpretation und Meinungsäußerung kommst du in den seltensten Fällen auf die geforderte Wortzahl. Das gelingt nur, wenn du noch einen kleinen Aufsatz zu einem Thema schreibst, das irgendetwas mit dem Cartoon zu tun hat. Also beispielsweise, dass sich viele Leute heutzutage nicht entscheiden können und sich im Leben immer alle Optionen offen halten wollen. Oder dass sich heute viele Leute nach idyllischem Landleben sehnen, aber völlig naiv sind und keine Ahnung haben, wieviel Arbeit auch ein kleiner Bauernhof macht.

Vorheriger Beitrag

LK Abitur 2008 I – Questions

Nächster Beitrag

I Am a J

  1. SchoolBoy

    > Und das wäre auch sehr gut gewesen 😉

    Dankeschön =)
    Schreibe morgen das LK-Abi und hoffe, dass was machbares drankommt.
    Vllt was über Internet, Social Networks (Facebook etc.)…sowas war soweit ich weiß noch nicht dran im Abitur und wäre ziemlich aktuell oder was meinen Sie?

  2. Uli

    Hi,

    Das ist alles sehr interessant aus meiner Perspektive als Schüler. Da ich ohnehin schon viele Korrekturen in meinen Klausuren inakzeptabel fand, weiß ich nun, dass ich im kommenden Abi sicher nicht den Cartoon bearbeiten werde. Denn dann laufe ich erst recht Gefahr, dass mein Korrektor die Aufgabenstellung auf andere Weise interpretiert als ich.

    Danke 🙂

Kommentar verfassen

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén