Jochen Lüders

Englisch & Sport am Gymnasium / Tango & Tanzfeste

My Favourite Book

Wenn meine Schüler zu oft ihre Hausaufgabe (oder andere Materialien) vergessen haben, müssen sie zur Strafe als pädagogisch wertvolle Maßnahme normalerweise nachmittags dableiben („Nacharbeit“) und tippen. Falls sie an diesem Tag aber (z.B. wegen Nachmittagsunterricht) nicht kommen können, müssen sie an einem anderen Nachmittag länger dableiben und häufig einen Aufsatz zum Thema „My Favourite Book (bzw. Film)“ schreiben.

Dieses Verfahren hat vor allem zwei Vorteile. Zum einen bekomme ich immer mal wieder interessante Hinweise auf Bücher, die gerade bei Schülern „angesagt“ sind. Man könnte natürlich auch im normalen Unterricht nach Lieblingsbüchern fragen, aber nach meiner Erfahrung sagen vor allem Jungen da oft lieber nichts, weil sie von ihren tumben Geschlechtsgenossen nicht „verarscht“ werden wollen.

Das Wissen über die literarischen Vorlieben von Schülern nutze ich zum zweiten oft für „individuelle Leseförderung“, d.h. ich drücke dem betreffendem Schüler in einem unauffälligen Moment (der „Schleimer“-Verdacht liegt ja immer nahe, wenn ein Schüler Interesse an irgendwas an den Tag legt) ein Buch in die Hand mit der Bemerkung „I thought you might like that.“

Vorheriger Beitrag

The Grooves

Nächster Beitrag

Asian Juggling

  1. > die Schüler (vor allem Sek. I) gerne lesen.

    Damit kann ich leider nicht dienen, weil ich fast aussschließlich Sek. II Schüler habe. Im letzten Aufsatz hat jemand über die Fantasy Trilogie von Philipp Pullman geschrieben.

  2. Gerald Fischbach

    Vielleicht könntest du ja die Tipps der Schüler ins Netz stellen. Als Leiter einer Schülerbücherei bin ich ständig auf der Suche nach Büchern, die Schüler (vor allem Sek. I) gerne lesen.
    Gerald

Kommentar verfassen

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén