Sich Sachen schnell mer­ken zu kön­nen, ist eine für Schü­ler wich­ti­ge sur­vi­val skill. Der schnel­le Blick ins Buch bzw. Heft kurz vor der Stun­de hat schon so man­chen Vie­rer geret­tet. Auch wer sich neu­en Wort­schatz schnell ein­prä­gen kann, ist oft im Vor­teil.

Beim nor­ma­len Speed Memo­ry geht es meis­tens um (Binär) Zah­len oder geo­me­tri­sche Figu­ren und Far­ben. Beim Vocab Speed Memo­ry ent­spre­chend um Wör­ter. Ein­fach Wort­schatz hin­ten im Buch aus­wäh­len oder ein Vocab Sheet (ver­deckt) aus­tei­len und sich vor­her über­le­gen wie­viel Zeit man geben will (am bes­ten mit einem Kurz­zeit­we­cker stop­pen).  Das Buch darf erst nach dem ent­spre­chen­den Signal geöff­net (bzw. das Vocab-Sheet umge­dreht wer­den) und nach dem akus­ti­schen Signal muss das Buch SOFORT geschlos­sen bzw. das Han­dout wie­der umge­dreht wer­den. Jeder schreibt auf einen Zet­tel unter­ein­an­der (!) die Wör­ter, wenn man ein Wort nicht weiß, wird die Zei­le leer gelas­sen. (Noch bes­ser ist es, wenn man die Wör­ter vor­her gezählt hat und die Schü­ler ent­spre­chend num­me­rie­ren.) Abfra­gen kann bzw. soll­te man D → E, E → D, Defi­ni­ti­on → Wort und Lücken­sät­ze (aus der rech­ten Spal­te). Anschlie­ßend kor­ri­giert jeder sei­ne eige­ne Lis­te oder die des Nach­barn. Recht­schreib­feh­ler zäh­len als hal­ber Feh­ler. Alle Feh­ler wer­den addiert und anhand einer Tabel­le umge­rech­net, z.B. 0–2 F = 1 / 3–4 = 2 / 5–6 = 3 / 7–9 = 4 / 10–12 = 5.

Wenn man will, sam­melt man alle Blät­ter ein, erklärt das Gan­ze nach­träg­lich zu einem Wett­be­werb und kor­ri­giert sel­ber. Die drei bes­ten Schü­ler wer­den mit MOs belohnt (Ers­ter 3, Zwei­ter 2  und Drit­ter 1 MO).