Jochen Lüders

Englisch & Sport am Gymnasium / Tango & Tanzfeste

Früher war alles besser

… zumindest, wenn es um Englisch-Oberstufenlehrbücher geht.

… zumindest, wenn es darin ums Thema „US Politics“ geht.

Vor mir liegen das alte Images and Perspectives (IaP) und das neue Green Line Oberstufe Bayern (GLO).

In IaP habe ich ein ganzes Kapitel mit insgesamt sieben Texten zu diesem Thema (VIII From Grass Roots to Capitol Hill: Politics in the USA S. 182 ff.). Abgesehen von einer informativen Info-Box zum „US System of Government“ (S. 200-201) und einem historischen Abriss („The Making of the Constitution“ S. 188-189) habe ich wunderbare, zeitlose Texte z.B. von John Grisham (S. 190 ff.) und James Michener (S. 196 ff.). „A Student Bill of Rights“ (S. 184 ff.) und „Freedom of Speech in Schools“ (S. 187) bieten vielfältige Redeanlässe. Mit Hilfe von IaP kann/konnte ich eine komplette Unterrichtseinheit zu „US Politics“ machen, in deren Zentrum die Texte im Buch standen. Drumherum brauchte ich nur noch ein paar aktuelle Sachen und evtl. einen Hörtext garnieren – fertig.

In GLO habe ich ein halbwegs brauchbares Diagramm zur Einführung des „US system of government“ (auf S.138). Und dann habe ich genau noch einen (!) Text zum Thema, nämlich „Oprah hits stump for Obama“ (S. 140). Dieser Text ist, pardon, schlichtweg Schrott. Über Politik erfährt man so gut wie nichts und die Aufgabe 3 („Report on who finally won the race to be the 2008 Democratic candidate and what happened in the Presidential election in November of that year“) ist einfach lächerlich. Der Text über die „Lib Dems in Wyre Forest“ auf der gegenüberliegenden Seite ist allerdings noch absurder.

Aber dann gibt es ja noch das „Topic 4 American truths“ (S. 58 ff.). Da bekomme ich immerhin noch die „Yes, we can“ Rede von Obama (S. 62) und „Dear Mr President“ von Pink (S. 63). Kann ich aus diesen Bruchstücken eine vernünftige Unterrichtseinheit basteln? Keine Chance. Die Sachen im Buch kann ich vielleicht irgendwo einbauen, aber das Gerüst muss ich mir komplett selber erarbeiten und den Schülern per Kopie geben. Da mir das zu blöd und arbeitsaufwändig ist, bekommen auch meine 11-Klassler wieder IaP.

Wundert sich noch irgendjemand, dass ältere Kollegen immer so gerne mit „uralten“ Büchern unterrichten bzw. dass jüngere Kollegen überhaupt nicht mehr mit dem Buch arbeiten?

Vorheriger Beitrag

Die drei Formen der Ignoranz

Nächster Beitrag

Lost in Geography

  1. Scottie

    Ich bin einer dieser „jüngeren Kollegen“, habe im Referendariat mehrfach Oberstufenklassen bekommen und mich in der Tat oft in zeitaufwändiger Vorbereitungsarbeit vom Buch zu lösen versucht, weil ich der Meinung war, mit dem vorhandenen Material keine guten (d.h. im Ref auch immer: vorzeigbaren) Stunden erstellen zu können.
    Ich stimme dem Autor uneingeschränkt zu.
    Anscheinend hat den Schulbuchverlagen – gerade auch in Englisch – mal jemand gesagt, dass in Zeiten der „Kompetenzorientierung“ das Sachwissen in den Hintergrund rücken muss – und das haben sie dann mehr als konsequent umgesetzt….
    Ich hoffe, die neuerliche „didaktische Wende“ diesbezüglich noch im Dienst zu erleben.

  2. Marcus Manow

    Im „The New Summit“ findet sich ein recht brauchbares „Focus on Facts“ zum „Political System in the USA“ (zwei Seiten hauptsächlich Text, grafisch aufgepeppt, nicht schlecht). Aber wo ordne ich das in einer Unterrichtssequenz ein? Oberthema: „Political Life – Looking Back into the Future“. Zugehöriger (oder zumindest folgender) Text: „All the King’s Men“. Ich verstehe einmal mehr nicht, wie das geordnet dargeboten werden soll, zumal nur ein paar Seiten vorher die Golden Jubilee Speech der Queen verhörverständnist wird. Nein, ich wundere mich nicht, ich rotiere vielmehr. Schade.

Kommentar verfassen

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén