Jochen Lüders

Englisch & Sport am Gymnasium ... und ein bisschen Tango

Lücken automatisch nummerieren

Lücken­tex­te (bzw. Clo­ze-Tests) sehen bei mir fol­gen­der­ma­ßen aus:

Nobo­dy knows exac­t­ly, but it is (1) b~ belie­ved that Indians have been living on the (2) ~ contin­ent for almost 50,000 years. When the first Euro­pean (3) s~ arri­ved in Ame­ri­ca, the­re were hund­reds of (4) ~ which (5) ~ many dif­fe­rent lan­guages.

Die Schü­ler schrei­ben die feh­len­den Wör­ter zusam­men mit der ent­spre­chen­den Zif­fer auf DIN A4 Schreib­pa­pier. Auf die­se Art spa­re ich Papier (DIN A5 reicht leicht), habe beim Erstel­len nicht das Gefum­mel mit den Lücken und bei der Kor­rek­tur tue ich mich auch lei­cher, weil die Lösun­gen schön „von oben nach unten“ auf dem Papier ste­hen. Wenn ein Schü­ler ein Wort durch­streicht, schreibt er es ein­fach dane­ben noch­mal neu. Wenn Schü­ler hin­ge­gen in Lücken rein­schrei­ben, reicht oft der Platz nicht um ein ande­res Wort zu schrei­ben, das lan­det dann oft (falls man Glück hat) mit Stern­chen ver­se­hen irgend­wo am Rand oder auf der Rück­sei­te.

Damit ich die Lücken nicht immer wie­der neu hän­disch num­me­rie­ren muss, wenn ich irgend­wo eine Lücke hin­zu­fü­ge bzw. lösche, las­se ich sie mit Hil­fe von „End­no­ten“ auto­ma­tisch durch­num­me­rie­ren. Die fol­gen­de Beschrei­bung gilt für Word 2003.

Nach der öff­nen­den Klam­mer fügst du eine End­no­te am schnells­ten mit dem Short­cut AltGr+D ein. Stan­dard­mä­ßig haben End­no­ten die fal­sche For­ma­tie­rung, sie sind hoch­ge­stellt und das Zah­len­for­mat passt nor­ma­ler­wei­se auch nicht. Um die For­ma­tie­rung zu ändern, wählst du For­mat / For­mat­vor­la­gen und For­ma­tie­rung. Die End­no­ten­zei­chen wer­den jedoch nor­ma­ler­wei­se jetzt noch NICHT ange­zeigt. Du musst erst ganz unten bei Anzei­gen „Benut­zer­de­fi­niert …“ aus­wäh­len, ein Häk­chen neben End­no­ten­zei­chen set­zen und mit OK bestä­ti­gen.

Danach kannst du die For­ma­tie­rung der End­no­ten­zei­chen nach Belie­ben ändern. Das Zah­len­for­mat änderst du über Ein­fü­gen / Refe­renz / Fuß­no­te / Zah­len­for­mat. Damit die End­no­ten auf einer neu­en Sei­te erschei­nen (die du natür­lich nicht druckst), fügst du mit Strg+Eingabetaste noch einen Sei­ten­um­bruch ein.

Nun kannst du nach Her­zens­lust Lücken ein­fü­gen bzw. löschen (z.B. um auf eine run­de Maxi­mal­punkt­zahl zu kom­men), alle Lücken sind immer rich­tig num­me­riert.

Zurück

In the beginning

Nächster Beitrag

LEMMA

  1. otto

    bes­ten Dank

  2. Sehr guter Tipp – dan­ke Jochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén