Jochen Lüders

Englisch & Sport am Gymnasium / Tango & Tanzfeste

Money, Money, Money

Wenn du schon mal Klassenleiter warst, kennst du den ständigen Zirkus mit dem Einsammeln von Geld für Kopien, Wandertage, Kino- bzw. Theaterbesuche etc. Mit den folgenden Tipps kannst du dir das Ganze etwas erleichtern. Als erstes solltest du dir eine größere Geldtasche (wie sie z.B. Bedienungen benutzen) anschaffen:

geldboerse

Als nächstes solltest du sie mit Wechselgeld bestücken. Geh einfach zu deiner Bank und lass dir 50 Cent, 1 und 2 € Münzen und 5 und 10 € Scheine geben. Dann kannst du sofort Wechselgeld herausgeben und vermeidest das nervige Noch-Geld-Zurückzahlen-Müssen.

Drittens schreibst du den entsprechenden Betrag (möglichst VOR Beginn der Stunde) an die Tafel bzw. White-/Smart-/Wasauchimmer-Board und rufst nicht einfach ins allgemeine Getümmel rein. Ich schreibe immer noch „PASSEND!“ dazu. Was ich in der nächsten Stunde noch als „passend“ betrachte, hängt vom Betrag ab. Wenn ich 15 € Kopiergeld einsammeln soll und jemand gibt mir ein 20 € Schein ist das noch ok, 50 € oder gar 100 € sind aber nicht mehr „passend“.

Wenn jemand das Geld vergessen hat (und es sich nicht bei einem Mitschüler ausleihen kann) zählt das natürlich als MO.

Anspielung in der Überschrift …

Vorheriger Beitrag

Verlorene Arbeitsmüh

Nächster Beitrag

Fachleerer

  1. MatthiasK

    Hallo Herr Lueders,
    Ihre Möglichkeit, Geld einzusammeln, ist zwar recht simpel, aber es geht noch einfacher!
    Jeder Schüler zahlt (bei Ihrem Beispiel) 4,00 Euro. Dann haben Sie das ganze Geld auf ein- spätestens auf zweimal zusammen. Wenn die Veranstaltung von Ihnen bezahlt ist, geben Sie ein paar Tage später im Unterricht jedem Schüler seine 30ct zurück.
    Das hat bei uns bisher immer super geklappt.

    Viele Grüße
    MK

Kommentar verfassen

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén