Fachzeitschriften, Tipps bzw. Blogs von Kollegen und die (kostenlose) Mailing-Liste Enpaed sind ein stetig sprudelnder Quell von Unterrichtsideen und -anregungen, interessanten Links und guten Materialien. Das Problem ist nur: Wie „verarbeitet“ man all diese Anregungen, Empfehlungen und Ideen? Mir ist es in der Vergangenheit immer wieder passiert, dass ich mich geärgert habe, dass ich erst NACH Abschluss eines Themas zufällig eine gute Website, eine schöne Kurzgeschichte, ein passendes Gedicht oder einen geeigneten Song (wieder-) entdeckt habe.

Es gibt ganz raffinierte Methoden wie man all diese Informationen verwalten kann, z.B. die von Uwe Klemm. Ich arbeite ebenfalls mit Evernote, das Prinzip ist ganz einfach: Für jedes (Lehrplan-) Thema (bzw. Buchkapitel) gibt es eine eigene Notiz, in dem ich in Form einer Liste den Ablauf meiner Unterrichtseinheit festgehalten habe. Hier meine thematisch sortierten Notizen für meinen letzten Oberstufenkurs:

evernote

Ich notiere alles, was ich irgendwie brauchen könnte, wie Internetseiten, Podcasts, Songs, Videos etc. und überlege mir auch gleich, an welcher Stelle der Unterrichtseinheit ich etwas einsetzen könnte. Hier als Beispiel meine (Kurz-)Einheit zu robots:

evernote 2

Diesen Ablaufplan drucke ich mir zu Beginn einer Einheit aus und mache ein Häkchen neben die Sachen, die ich behandelt habe bzw. streiche die Sachen durch, die ich NICHT behandelt habe. So weiß ich (wichtig fürs Kolloquium!) immer genau, was wir gemacht haben. Kaum etwas ist nerviger, als kurz vor dem Kolloquium erstmal in seinen Unterlagen rumsuchen zu müssen, um herauszufinden, was man denn nun eigentlich vor über einem Jahr gemacht hat.

Das Ganze ist „work in progress“, die Ideensammlung wird ständig akualisiert bzw. ergänzt, Materialien, die nicht „funktionieren“ bekommen (s.o.) ein [?] oder werden gleich gelöscht, neue Sachen kommen dazu usw.

Dass ich mit meinen paar Stunden in der Woche am Ende natürlich nicht alle schönen Dingen machen kann, die ich im Lauf der Zeit gesammelt habe, steht natürlich wieder auf einem ganzen anderen (Notiz-)Blatt …

Anspielung im Titel …