Jochen Lüders

Englisch & Sport am Gymnasium / Tango & Tanzfeste

Pleased to Examine You

In meinen beiden Oberstufenkursen (gk und LK) halten sich die Verspätungen der Schüler in akzeptablen Grenzen. Ich bin selber jeden Tag mit S-Bahn und Tram unterwegs und weiß wie oft es zu Störungen kommt, so dass ich bei Verspätungen in der ersten Stunde relativ großzügig bin. Anders sieht es aus, wenn Schüler nach einer Pause zu spät zum Unterricht erscheinen, weil sie sich – immer nahe am Kreislaufzusammenbruch – mit letzter Kraft die Treppen heraufschleppen und dann völlig entkräftet verspätet in meinen Unterricht schlurfen. Wenn das überhand nimmt, gilt es Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Wenn freundliche Ermahnungen nichts helfen, verkünde ich irgendwann, dass der einzige Grund für Verspätungen, den ich mir vorstellen kann, nur sein kann, dass der Schüler sich so intensiv auf meine Stunde vorbereitet hat, dass er den Pausengong überhört hat und deshalb zu spät gekommen ist. [An dieser Stelle bietet es sich an Stilmittel (pdf) wie Ironie und Sarkasmus zu wiederholen 😉 ] Wenn sich jemand schon so gründlich auf meinen Unterricht vorbereitet, tue ich ihm natürlich auch den Gefallen und prüfe ihn gleich mal; das heißt der verspätete Schüler geht gar nicht erst zu seinem Platz, sondern darf gleich vorne bei mir am Pult für ein mündliches Ausfragen Platz nehmen. Besonders wirksam ist das, wenn bereits ein anderer Schüler Platz genommen hat und dann aber doch unversehens „erlöst“ wird, weil ein Mitschüler zu spät kommt.

Dieses Verfahren hat bislang stets bestens funktioniert. Aus halbtoten Zombies werden plötzlich dynamische Damen und Herren, die behende die Treppen hocheilen und sich zügig ins Klassenzimmer begeben. Theoretisch ist natürlich denkbar, dass es jemand draufanlegt auf diese Art den Zeitpunkt eines mündlichen Ausfragens selber zu bestimmen. Wenn ich dieses Gefühl habe, nehme ich ihn natürlich extra NICHT dran, sondern denke mir etwas anderes (wie z.B. außerplanmäßiges Tafelputzen) aus. Variety is the spice of school-life …

PS. Anspielung im Titel …

Vorheriger Beitrag

It Was the Tram and Not the Bus

Nächster Beitrag

Mustergültiges Feedback

  1. Als erstes würde ich natürlich versuchen, über das DIREKTORAT Druck zu machen (aber vielleicht hast du das ja gemeint). Ansonsten fürchte ich, kannst du gar nichts machen. In jedem Fall trifft deine Schüler keine Schuld, also sollten sie auch keine Nachteile haben. Schon in deinem eigenen Interesse würde ich mit dem richtigen Beginn der Stunde warten bis die vier da sind und vorher irgendwas anderes machen.

  2. Chrissi

    Schöne Idee. Hast du auch eine für mich? Ich habe dreimal pro Woche LK in der ersten Stunde. Vier Schüler sind immer (!) zu spät, aber dies liegt am Busunternehmen. Was tun? Ich habe schon versucht über das Sekretariat dem Busunternehmer Druck zu machen, aber vergeblich…

  3. Wunderbare Idee 🙂
    Macht viel mehr Spaß, als das Rumgemuffel mancher Kollegen über die Zuspätkommer. Die Immer-Pünktlichen unter den Schülern werden daran sicher auch ihre Freude haben. Danke für die Anregung.

Kommentar verfassen

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén