Jochen Lüders

Englisch & Sport am Gymnasium ... und ein bisschen Tango

Vergissdeinnicht

Ver­ges­sen dei­ne Schü­ler auch stän­dig Bücher, Haus­aufgaben, Han­douts, Geld, Abschnit­te etc.? Dau­ert es bei dir auch mit­un­ter Wochen, bis du alle Klau­su­ren / Schul­auf­ga­ben zurück­be­kom­men hast? Dann jam­mer nicht län­ger rum, son­dern UNTERNIMM etwas gegen die­se ner­vi­ge Schlam­pe­rei!

Lade dir mei­ne Vor­la­ge Ver­ges­sen (doc) run­ter und notie­re ab sofort alles, ja, wirk­lich ALLES mit Datum. Dann sieht dei­ne Lis­te viel­leicht auch bald so aus:

vergessen.png

[B = Buch, HW = Home­work, HAH = Haus­auf­ga­ben­heft, Gr = Gram­ma­tik, W = War­nung, Kau = Kau­gum­mi (kau­en), Lex = Lexi­kon, NA = Nach­ar­beit, JT = Jahr­gangs­stu­fen­test, Schl = Schla­fen (= Lie­gen auf der Bank)]

Die „Ein­heit“ fürs Ver­ges­sen ist bei mir ein MO und steht für minor offence (= gering­fü­gi­ges Ver­ge­hen). Pro Halb­jahr akzep­tie­re ich sechs MOs. Eine „ver­ges­se­ne“ (= nicht gemach­te) Haus­auf­ga­be (home­work = HW) ent­spricht zwei MOs, d.h. pro Halb­jahr dür­fen mei­nen Schü­ler ihre Haus­auf­ga­be maxi­mal drei­mal „ver­ges­sen“, ohne dass etwas pas­siert.

Nach dem sechs­ten MO bzw. der drit­ten „ver­ges­se­nen“ Haus­auf­ga­be bekom­men mei­ne Schü­ler eine münd­li­che War­nung (rotes W), damit sie wis­sen, dass es jetzt ernst wird und sie für den Rest des Halb­jahrs nichts mehr ver­ges­sen dür­fen. Wenn einer danach erneut kei­ne Haus­auf­ga­be hat, bekommt er eine Nach­ar­beit (rotes NA) und muss z.B. am Nach­mit­tag tip­pen, einen Auf­satz schrei­ben oder ein net­tes Gram­ma­tik-Arbeits­blatt bear­bei­ten.

Der rest­li­che „Klein­kram“ wie Schul­auf­ga­be, Buch, Arbeits­blatt, Geld und (Haus­auf­ga­ben-) Heft zählt als ein MO, d.h. man darf z.B. zwei­mal sei­ne Haus­auf­ga­be (= 2 x 2, also 4 MOs) und zwei­mal sein Buch (2 MOs) ver­ges­sen, ohne dass etwas pas­siert.

Wenn ich Klas­sen­lei­ter bin und die Schü­ler auch noch Ent­schul­di­gun­gen, Abschnit­te, Kopier­geld etc. brin­gen müs­sen, dür­fen sie acht MOs ansam­meln, sie dür­fen aber trotz­dem nur höchs­tens drei­mal ihre Haus­auf­ga­be ver­ges­sen.

Alle wei­te­ren Details fin­dest du in mei­nem Han­dout Home­work (doc).

Mei­ne Schü­ler kön­nen ihre „Bilanz“ aber auch auf­bes­sern, indem sie MRs (minor reward) gewin­nen.

Das­sel­be Sys­tem wen­de ich natür­lich auch in der Ober­stu­fe an. Auch da habe ich kei­ne Lust, wochen­lang irgend­ei­ner Klau­sur oder dem Geld für die Lek­tü­re hin­ter­her­zu­ren­nen. Gera­de beim The­ma Haus­auf­ga­ben in der Ober­stu­fe legen vie­le Leh­rer eine merk­wür­dig wider­sprüch­li­che Hal­tung an den Tag. Zu Beginn des Schul­jah­res erläu­tern sie, dass die Schü­ler jetzt alt/reif/erwachsen genug sei­en, um sel­ber zu ent­schei­den, ob sie ihre Haus­auf­ga­ben machen oder nicht. Höchst eigen­ver­ant­wort­lich und auto­nom beschlie­ßen die Schü­ler nun im Nor­mal­fall die Haus­auf­ga­ben nicht zu machen. Tex­te wer­den nicht gele­sen, Auf­sät­ze wer­den nicht geschrie­ben, Wör­ter wer­den nicht gelernt. Nach weni­gen Wochen ver­an­stal­tet der Leh­rer einen Rie­sen­tanz, schimpft und droht mit einer „här­te­ren Gang­art“. Wenn das einem Berufs­an­fän­ger pas­siert, sehe ich das ja noch ein, aber ich ken­ne Kol­le­gen, bei denen wie­der­holt sich die­ses Spiel­chen jedes Schul­jahr. Ent­spre­chend wie­der­holt sich das Gejam­mer, dass man einen Text nicht bespre­chen konn­te, weil ihn nie­mand gele­sen hat bzw. die Hälf­te der Klas­se / des Kur­ses kein Buch dabei hat­te, dass die Schü­ler nicht bes­ser wer­den, weil sie nichts schrei­ben und kei­ne Wör­ter ler­nen. Ich den­ke mir dann: ent oder weder. Wenn ich den Schü­lern am Anfang signa­li­sie­re, dass es mir letz­ten Endes egal ist, ob sie ihre Haus­auf­ga­ben machen oder nicht, darf ich nach­her nicht jam­mern bzw. Moral­pre­dig­ten hal­ten.

Zurück

What’s in a name?

Nächster Beitrag

The Quote Garden

  1. Jana

    Der rest­li­che „Klein­kram“ wie Schul­auf­ga­be, Buch, Arbeits­blatt, Geld und (Haus­auf­ga­ben-) Heft zählt als ein MO, d.h. man darf z.B. zwei­mal sei­ne Haus­auf­ga­be (= 2 x 2, also 4 MOs) und zwei­mal sein Buch (2 MOs) ver­ges­sen, ohne DASS etwas pas­siert.“

    Bekom­me ich jetzt einen MR? 🙂

  2. Tobi

    Hel­lo

    Hab ich das rich­tig ver­stan­den, wenn ein Schü­ler eine Nach­ar­beit bekom­men hat und danach wie­der etwas inner­halb des Halb­jah­res ver­gisst, dann bekommt er gleich noch mal eine Nach­ar­beit? Oder erst mal wie­der eine Ver­war­nung?

  3. > Aber: Ich fin­de es ein­fach nur lächer­lich, in der Ober­stu­fe auf­zu­schrei­ben wenn jemand sein Haus­auf­ga­ben­heft ver­gisst

    Da hast du etwas miss­ver­stan­den. Haus­auf­ga­ben­hef­te müs­sen bei uns bis zur 10. Klas­se geführt und nur bis dahin kon­trol­lie­re ich sie. Wo die Schü­ler in der Ober­stu­fe ihre HA notie­ren (bzw. ob über­haupt) ist mir völ­lig egal.

    > Auch wenn Hef­te ver­ges­sen wor­den sind schrei­be ich dies nicht auf

    Ich auch nicht. Für die Ober­stu­fe emp­feh­le ich eben­falls DIN A4 Blät­ter und Ord­ner.

  4. Börni

    Hal­lo Jochen,

    dein Blog hier gibt vie­le Tipps wie man den Unter­richts­alt­tag absol­vie­ren kann. Dan­ke dafür! An die­ser Stel­le muss ich dich aller­dings kri­ti­sie­ren.

    Ich ver­ste­he ja, dass du all­er­gisch reagierst, wenn die Mehr­zahl der Schü­ler die Haus­auf­ga­be nicht macht (z.B. Text lesen), sodass man in der nächs­ten Stun­de nicht über den Text spre­chen kann. Auch da füh­re ich mei­ne „Strich­lis­te“ – auch in der Ober­stu­fe.

    Aber: Ich fin­de es ein­fach nur lächer­lich, in der Ober­stu­fe auf­zu­schrei­ben wenn jemand sein Haus­auf­ga­ben­heft ver­gisst, wor­in man die Haus­auf­ga­ben auf­schreibt. Mir ist es wurscht, ob sie es sich in ein bun­tes Häfft, in ein nor­ma­les klei­nes Notiz­heft, auf einen Schmier­zet­tel oder gar nicht auf­schrei­ben – Haupt­sa­che die Haus­auf­ga­ben sind gemacht.
    Auch wenn Hef­te ver­ges­sen wor­den sind schrei­be ich dies nicht auf – die meis­ten Schü­ler schrei­ben sowie­so auf Blät­ter und hef­ten die­se dann in einen gro­ßen Ring­buch­ord­ner ein, der für alle Fächer gedacht ist. Ich selbst habe die­se Ord­ner frü­her in der Kurs­pha­se ver­wen­det – für jedes Semes­ter einen eige­nen. Dies hat es mir sehr erleich­tert, spä­ter für das Abitur zu ler­nen. Die­se Metho­de emp­feh­le ich auch heu­te mei­nen Schü­lern.

    Gruß
    Bernd

  5. Ann.

    Hal­lo Jochen,

    ich bin auf der Suche nach dem Ursprung des unsäg­li­chen Tex­tes, den ein Leh­rer mei­nes Soh­nes am 2. Unter­richts­tag ziem­lich infla­tio­när als Straf­ar­beit ver­teil­te, auf dei­nem Blog gelan­det. Ich woll­te gera­de los­pol­tern, wie man einen sol­chen her­ab­las­sen­den, abwer­ten­den Text „emp­feh­len“ kann, aber dann las ich mir dei­ne Ver­si­on (und auch dei­ne ent­spre­chen­de Vor­ge­hens­wei­se) durch. Die­se unter­schei­det sich signi­fi­kant von dem, was ich hier vor­lie­gen habe. „Mei­ne“ Ver­si­on scheint in einem päd­ago­gi­schen Semi­nar ver­brei­tet zu wer­den, lei­der ohne die Gedan­ken und Aus­füh­run­gen, die bei dir der Ertei­lung die­ser Straf­ar­beit vor­aus­ge­hen.

    Bei Inter­es­se kann ich dir ger­ne „mei­ne“ Ver­si­on zuschi­cken, viel­leicht inter­es­siert dich ja, was aus einer guten Idee wer­den kann.

    Gruß Ann.

  6. > Außer­dem sol­len wir immer mög­lichst alles doku­men­tie­ren.

    Auf mei­ner „Ver­ges­sen“ Lis­te habe ich auch alles genau (mit Datum und Art des „Ver­ge­hens“) doku­men­tiert. Im Zwei­fels­fall rufe ich dann lie­ber mal bei den Eltern an und füh­re ein per­sön­li­ches Gespräch.

  7. aussiemate

    Ich fand das mit den roten Zet­teln immer des­halb ganz sinn­voll, weil ich die sam­meln kann und dann Eltern vor­le­ge, die „gar nicht wuss­ten, dass es so schlecht um Schü­ler X bestellt ist“. Außer­dem sol­len wir immer mög­lichst alles doku­men­tie­ren. HAH sind gehen ja schnell mal ver­lo­ren. 😉
    Dan­ke für die ande­re Info! Wie gesagt, werd’s mal aus­pro­bie­ren!:-)

  8. > Bis die aller­dings unter­schrie­ben zurück­kam, ver­gin­gen z.T. Wochen.

    Was soll das außer Ärger brin­gen? Wenn du unbe­dingt die Eltern infor­mie­ren möch­test, wür­de ich was ins Haus­auf­ga­ben­heft schrei­ben und die Eltern müs­sen die Kennt­nis­nah­me per Unter­schrift bestä­ti­gen. Aber auch da kannst du z.T. ewig drauf war­ten.

    > Wel­che Maß­nah­men ergreifst du, wenn Din­ge öfter als 4x ver­ges­sen wer­den?

    Genau­so wie bei Haus­auf­ga­ben: Erst die War­nung, dann muss erst mal für län­ge­re Zeit Schluss sein mit Ver­ges­sen. Wenn der Schü­ler gleich in der über­nächs­ten Stun­de wie­der sein Buch ver­ges­sen hat, darf er eben­falls nach­mit­tags antan­zen.

  9. aussiemate

    Wir machen es so wie Huglgupf, wer­de dei­ne Vor­ge­hens­wei­se jetzt aber mal aus­pro­bie­ren. Fin­de es näm­lich ganz prak­tisch, wenn man ganz genau sagen kann wofür es im Ein­zel­nen den Strich gab. Außer­dem hab ich nach 3x HA ver­ges­sen immer rote Zet­tel mit einer Mit­tei­lung an die Eltern ver­teilt. Bis die aller­dings unter­schrie­ben zurück­kam, ver­gin­gen z.T. Wochen. Sehr ner­vig. Die­ses Ver­ges­sen der Rück­ga­be wer­de ich mir dem­nächst also auch notie­ren. Viel­leicht kann man ja noch eine gol­de­ne Him­bee­re an den ver­lei­hen, der als Ers­ter die Spal­ten füllt? 😉
    Muss aller­dings geste­hen, dass bei sol­chen Din­gen manch­mal gar nicht der Schü­ler son­dern des­sen Eltern schuld sind…
    Hab aber auch noch ne Fra­ge hier­zu:
    Außer­dem akzep­tie­re ich pro Halb­jahr ca. vier­ma­li­ges Ver­ges­sen von „Klein­kram“
    Wel­che Maß­nah­men ergreifst du, wenn Din­ge öfter als 4x ver­ges­sen wer­den?

  10. Bei uns ist das „ein­fa­cher“: Buch, Haus­auf­ga­be, Heft oder sonst irgend­was für den Unter­richt gebrauch­tes (Taschen­rech­ner etc) bzw. Unter­schrif­ten (nur bei Arbei­ten oder Klbuch­ein­trags-Notiz für Eltern im Heft) – ein Strich. Beim drit­ten Strich gibt’s ’nen Klas­sen­buch­ein­trag und je nach Leh­rer darf man auch noch ’ne drit­te Stun­de da blei­ben.
    HA-Heft, Müll und Essen inter­es­siert die Leh­rer nicht, Müll nur manch­mal unse­re Klas­sen­leh­re­rin; Geld ist sozu­sa­gen selbst­ver­ständ­lich, da gab’s bei uns zwar auch schon ’nen paar die das ver­ges­sen haben, aber die soll­tens dann ein­fach das nächs­te Mal mit­brin­gen.
    Ent­schul­di­gun­gen – gibts auch nur Ver­war­nun­gen, kei­ne Maß­nah­men (bis­her) – die Maß­nah­me wäre glau­be ich eine Attest­pflicht, wenn man oft fehlt, die muss aber bei der Bezirks­re­gie­rung von der Schu­le bean­tragt wer­den. Ver­spä­tun­gen kom­men ins Klas­sen­buch, aber nicht als Ein­trag, son­dern da gibt’s ja die Unter­tei­lung zwi­schen Feh­lend und Ver­spä­tet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén