Jochen Lüders

Englisch & Sport am Gymnasium / Tango & Tanzfeste

Ausgeblendete Musterlösung mit Word

Wenn ich von Kollegen (Oberstufen-) Klausuren bekomme, sind das oft drei Dateien: Text, Arbeitsblatt und Musterlösung – alles als eigene Datei. Dieses Verfahren finde ich ziemlich unpraktisch. Zum Einen erhöht es die Zahl der Dateien erheblich, zum Anderen wird das Überarbeiten durch den ständigen Wechsel zwischen verschiedenen Dateien sehr mühsam. Als erstes kopiere ich diese verschiedenen Teile deshalb immer erstmal in EINE Datei.

Deutlich besser ist es schon mal, die Musterlösung am Ende der Klausur anzufügen. Mit dem Befehl Fenster > Fenster teilen kann man dann ggf. im oberen Fenster eine Frage und im unteren Fenster die dazugehörige Musterlösung bearbeiten. Der ständige Wechsel zwischen den Fenstern, verbunden mit nervigen Rumscrollen, ist aber auch nicht wirklich komfortabel.

Das m.E. optimale Verfahren ist die Musterlösung als „ausgeblendeten“ Text zu formatieren. Dadurch befindet sich die Musterlösung direkt bei der entsprechenden Aufgabe und Scrollen bzw. das umständliche Wechseln zwischen Fenstern entfällt völllig. Ein angenehmer Nebeneffekt ist auch noch, dass man bei der Besprechung von Arbeitsblättern nur EIN Blatt in der Hand hat. Das wirkt deutlich souveräner, als wenn jeder Schüler sofort sieht, dass man einen „Spickzettel“ braucht.

Im Folgenden beschreibe ich wie das Ganze mit Word 2003 und Word 2010 funktioniert.

Für OpenOffice (bzw. LibreOffice) Writer gibt es eine eigene Anleitung.

Word 2003

Musterlösung händisch formatieren

Die einfachste (aber nicht empfehlenswerte) Möglichkeit die Musterlösung ausgeblendet zu formatieren, geht so: Als erstes schreibst du wie immer deine Frage bzw. Aufgabe. Danach schreibst du die Musterlösung VOR die Aufgabe und lässt entweder nur einen Leerraum oder machst (damit es übersichtlicher wird) mit Umschalten + Eingabetaste eine Zeilenschaltung. Danach markierst du die Musterlösung (und ggf. die Zeilenschaltung) und wählst Format > Zeichen > Schrift – Effekte: Ausgeblendet.

Musterlösung mit Formatvorlage formatieren

Wesentlich effizienter ist jedoch die Verwendung einer FORMATVORLAGE. So legst du eine neue Formatvorlage an: Format > Formatvorlagen und Formatierung > Neue Formatvorlage. Bei Name einen aussagekräftigen Namen wie z.B. „Lösung“ vergeben. Im nächsten Feld Formatvorlagentyp wählst du Zeichen. Dann gibst du bei Formatierung die gewünschten Formatierungen ein, ich habe z.B. Arial, 11pt, fett. Wenn du einen Farbdrucker hast, kannst du z.B. als Schriftfarbe zusätzlich rot nehmen, dann unterscheidet sich die Lösung besonders gut vom restlichen Text. Zum Schluss musst du noch auf Format klicken, bei Schriftart in das Kästchen neben Ausgeblendet klicken und mit OK bestätigen. Abschließend noch ein Klick neben Zur Vorlage hinzufügen – geschafft!

Formatvorlage per Shortcut zuweisen

Damit du die Formatvorlage bequem zuweisen kannst, solltest du einen Shortcut (= Tastenkombination) festlegen, ich habe Alt+L(ösung): Extras | Anpassen > Befehle > Tastatur.In der linken Liste (bei Kategorien) runterscrollen bis Formatvorlagen und draufklicken. In der rechten Liste (bei Formatvorlagen) auf Lösung klicken und in dem Feld Neue Tastenkombination die gewünschte Kombination (z.B. Alt + L) durch Drücken der Alt- und dann der L-Taste eingeben. Mit Klick auf Zuordnen abschließen.

Mit dem gewählten Tastenkürzel kannst du nun in Zukunft die Formatvorlage bequem zuweisen. Um diese Formatierung wieder aufzuheben und zum „normalen“ Text zurückzukehren, drückst du Strg + Leertaste.

Musterlösung ein- und ausblenden

Die einfachste Methode ist die Tastenkombination Umschalten + Strg + Plus-Taste (rechts neben dem Ü). Nachteil dieser Methode ist, dass du nun ALLLE Sonderzeichen angezeigt bekommst, also auch Absatzschaltungen, Leerzeichen usw. Wenn dich dieses Durcheinander nervt bzw. verwirrt, wählst du Extras > Optionen > Ansicht: Formatierungszeichen und klickst in das Kästchen neben Ausgeblendeten Text.

Um die Musterlösung wieder verschwinden zu lassen, wählst du Extras > Optionen > Ansicht und klickst das Häkchen bei „Ausgeblendeten Text“ weg.

Wenn du dich jetzt auch noch ein bisschen mit Makros auskennst, brauchst du nur ein entsprechendes Makro zu definieren, das die Musterlösung ein- und ausblendet und wieder eine Tastenkombination zuweisen. Ich habe dafür F10 genommen. F10: normale Seitenansicht, Umschalten + F10: Musterlösung wird angezeigt, Strg + F10: Musterlösung wird wieder ausgeblendet.

Musterlösung drucken

Um die Musterlösung zu drucken wählst du Datei > Drucken > Optionen > Mit dem Dokument ausdrucken und klickst bei Ausgeblendeten Text in das Kästchen.

Ich habe die Musterlösung am liebsten in zwei Spalten auf DIN A4 QUERFORMAT. Dann kann ich das Blatt in der Mitte einmal falten und habe nur noch DIN A5. Diesen DIN A5 Zettel kann ich unauffällig als Spickzettel in mein Buch reinlegen, wohingegen DIN A4 immer auffällig aus dem Buch rausschaut, so dass jeder gleich sieht, dass der Lehrer einen Spicker hat. Im Folgenden eine Beschreibung wie du so eine DIN A5 Musterlösung bekommst, obwohl das eigentliche Arbeitsblatt DIN A4 Hochformat ist. Bevor es los geht, SPEICHERST du deine Datei.

Als erstes änderst du Hoch- in Querformat: Datei > Seite einrichten – Seitenränder – Orientierung und Querformat, ggf. passt du oben noch die Seitenränder an. Dein Text soll aus zwei Spalten bestehen: Format > Spalten – Spaltenanzahl: 2 (bei Abstand: nehme ich 2 cm) und mit OK bestätigen. Jetzt nur noch die Musterlösung markieren und mit Datei > Drucken – Seitenbereich: Markierung drucken. Wenn du jetzt mit (z.B. mit Strg + W) die Datei schließt und die Frage Möchten Sie die Änderungen in X speichern? mit Nein beantwortest, gehen alle Änderungen seit dem letzten Speichern „verloren“ und du hast wieder deine ursprüngliche Datei im DIN A4 Format.

Musterlösung löschen

Wenn du z.B. ein Arbeitsblatt auf USB-Stick oder per E-Mail an deine Schüler weitergibst bzw. verschickst, solltest du natürlich vorher die Lösung löschen. Es gibt eine Reihe von Leuten, die (warum auch immer) grundsätzlich alle Sonderzeichen eingeblendet haben, und die würden dann natürlich auch gleich die Lösung sehen. Bevor du anfängst, solltest du die Datei unter einem neuen Namen abspeichern, sonst überschreibst du deine bisherige Lösungs-Version und deine ganze Lösung ist futsch. Ich markiere die Lösungsdatei mit dem Zusatz „Lösung“ (z.B. Common Mistakes_Lösung.doc).

Bevor du die Lösung löschen kannst, musst du sie einblenden, d.h. sie muss sichtbar sein. Danach gehst du an den Anfang des Textes und wählst Bearbeiten > Ersetzen … und ggf. Erweitern. Anschließend ins obere Feld Suchen nach klicken und dann Format > Zeichen und bei Effekte ein Häkchen neben Ausgeblendet setzen und mit OK bestätigen. Das untere Feld Ersetzen durch bleibt leer, d.h. ausgeblendeter Text wird durch „nichts“ ersetzt und damit gelöscht. Zum Abschluss auf Alle ersetzen klicken und mit OK bestätigen.

Word 2010

Musterlösung händisch formatieren

Die einfachste (aber nicht empfehlenswerte) Möglichkeit die Musterlösung ausgeblendet zu formatieren, geht so: Als erstes schreibst du wie immer deine Frage bzw. Aufgabe. Danach schreibst du die Musterlösung VOR die Aufgabe und lässt entweder nur einen Leerraum oder machst (damit es übersichtlicher wird) mit Umschalten + Eingabetaste eine Zeilenschaltung. Danach markierst du die Musterlösung (und ggf. die Zeilenschaltung) und wählst Start > Schriftart > Pfeil unten rechts > Schriftart > Effekte: Ausgeblendet. Die ausgeblendete Formatierung wird durch eine gepunktete Linie angezeigt. Falls die Musterlösung jetzt plötzlich verschwunden ist, klickst du auf der Registerkarte Start in der Gruppe Absatz auf Alle anzeigen (das Absatzmarken-Symbol rechts oben).

Musterlösung mit Formatvorlage formatieren

Wesentlich effizienter ist jedoch die Verwendung einer FORMATVORLAGE. Zum Erstellen einer neuen Formatvorlage schreibst du ein beliebiges Wort, markierst es und stellst die gewünschten Formatierungen ein (z.B. Arial, 11pt, fett, Schriftfarbe rot). Zum Schluss musst du noch auf Start > Schriftart > Pfeil unten rechts > Schriftart > Effekte: Ausgeblendet klicken und mit OK bestätigen.

Das Wort ggf. erneut markieren und unter Start > Formatvorlagen auf die Schaltfläche mit dem Strich und dem Abwärtspfeil („Weitere“) klicken. Dort auf Neue Formatvorlage (das Symbol unten links in der Ecke) klicken, einen aussagekräftigen Namen wie z.B. „Lösung” vergeben, bei Formatvorlagentyp die Option Zeichen wählen, ganz unten Neue auf dieser Vorlage basierende Dokumente wählen und mit OK bestätigen. Nun kannst du die Formatierung bequem über die entsprechende Schaltfläche bei Start > Formatvorlagen zuweisen.

Musterlösung sichtbar machen

Die einfachste Methode ist die Tastenkombination Umschalten + Strg + Plus-Taste (rechts neben dem Ü). Nachteil dieser Methode ist, dass du nun ALLE Formatierungszeichen angezeigt bekommst, also auch Absatzschaltungen, Leerzeichen usw. Wenn dich dieses Durcheinander nervt bzw. verwirrt, wählst du Datei > Hilfe > Optionen > Anzeige und steuerst die Anzeige nach deinen Wünschen.

Wenn du dich jetzt auch noch ein bisschen mit Makros auskennst, brauchst du nur ein entsprechendes Makro zu definieren, das die Musterlösung ein- und ausblendet und wieder eine Tastenkombination zuweisen. Ich habe dafür F10 genommen. F10: normale Seitenansicht, Umschalten + F10: Musterlösung wird angezeigt, Strg + F10: Musterlösung wird wieder ausgeblendet.

Musterlösung drucken

Um die Musterlösung zu drucken wählst du Datei > Drucken > Einstellungen: Seite einrichten (Textlink unten rechts) > Papier: Druckoptionen (unten rechts) > Anzeige: Druckoptionen und klickst bei Ausgeblendeten Text drucken in das Kästchen.

Ich habe die Musterlösung am liebsten in zwei Spalten auf DIN A4 QUERFORMAT. Dann kann ich das Blatt in der Mitte einmal falten und habe nur noch DIN A5. Diesen DIN A5 Zettel kann ich unauffällig als Spickzettel in mein Buch reinlegen, wohingegen DIN A4 immer auffällig aus dem Buch rausschaut, so dass jeder gleich sieht, dass der Lehrer einen Spicker hat. Im Folgenden eine Beschreibung wie du so eine DIN A5 Musterlösung bekommst, obwohl das eigentliche Arbeitsblatt DIN A4 Hochformat ist. Bevor es los geht, SPEICHERST du deine Datei. Dann änderst du Hoch- in Querformat: (Datei > Drucken > Einstellungen) und passt ggf. noch die Seitenränder an. Dein Text soll aus zwei Spalten bestehen: Seitenlayout > Spalten > Zwei. Jetzt kannst du alles ausdrucken. Wenn du jetzt mit (z.B. mit Strg + W) die Datei schließt und die Frage Möchten Sie die Änderungen in X speichern? mit Nein beantwortest, gehen alle Änderungen seit dem letzten Speichern „verloren“ und du hast wieder deine ursprüngliche Datei im DIN A4 Format.

Musterlösung löschen

Wenn du z.B. ein Arbeitsblatt auf USB-Stick oder per E-Mail an deine Schüler weitergibst bzw. verschickst, solltest du natürlich vorher die Lösung löschen. Es gibt eine Reihe von Leuten, die (warum auch immer) grundsätzlich alle Sonderzeichen eingeblendet haben, und die würden dann natürlich auch gleich die Lösung sehen. Bevor du anfängst, solltest du die Datei unter einem neuen Namen abspeichern, sonst überschreibst du deine bisherige Lösungs-Version und deine ganze Lösung ist futsch. Ich markiere die Lösungsdatei mit dem Zusatz „Lösung“ (z.B. Common Mistakes_Lösung.doc).

Bevor du die Lösung löschen kannst, musst du sie einblenden, d.h. sie muss sichtbar sein. Danach gehst du an den Anfang des Textes und wählst Start > Ersetzen (ganz rechts auf dem Ribbonband) und klickst auf Erweitern. Anschließend ins obere Feld Suchen nach klicken und dann Format > Zeichen … und bei Effekte ein Häkchen neben Ausgeblendet setzen und mit OK bestätigen. Das untere Feld Ersetzen durch bleibt leer, d.h. ausgeblendeter Text wird durch „nichts“ ersetzt und damit gelöscht.

Vorheriger Beitrag

Save Ye Copies

Nächster Beitrag

Zeilennummern

  1. Sylvie Gautier

    Diese Seite ist wirklich eine Schatztruhe, in der ich sehr gerne „krame“. Aber an dieser Stelle komme ich nicht weiter: Weiß jemand, wie man die in Word versteckten Lösungen in Pages sichtbar macht? Ich habe auf meinem Mac nämlich kein Word…

  2. Thomas Zinner

    Eine andere Möglichkeit:

    Ein Format mit farbiger Schriftart (z.B. rot oder blau) und schwarzen (!) Unterstrich in entsprechender Größe (mind 16Pt.) generieren und damit die (Text-)Lösungen generieren.
    Mit Suche/Ersetzen:Format dann die oben gewählte Schriftfarbe nach weiss wandeln. Der schwarze Unterstrich bleibt als Schreibzeile stehen, die Lösung steht aber weiß auf weiß, kann also (ausgedruckt) nicht mehr gelesen werden.

    Mit einem entsprechendn Makto geht das ganz flott. Ggf kann man auf diese Art und Weise auch Lückentexte (Iiihhhh) am Klassencomputer lösen (Ein Makro ändert dann immer den nächsten in weiß geschrieben nText wieder in die gewählte Farbe).

    Für Formeln und Bilder suche ich noch ein automatisches System…

  3. Andreas

    Super Anleitung.
    Hat jemand schon ein Makro zum Ein und Ausblenden geschrieben?

  4. Also das ist ein wirklich klasse Tip! Danke!

  5. Thomas

    Super Sache, habe heute meine erste SchA auf diese Weise erstellt 🙂

  6. Gabriele Munz

    I dearly love ausgeblendete musterlösungen and have joined Jochen´s fan club!

    Gabi

  7. Ingmar Kolb

    Ebenfalls: vielen Dank für die hilfreiche Anleitung und überhaupt für Ihre ganze Seite.

    Freundlicher Gruß,

    I. Kolb

  8. Karl-A. Althaus

    Einfach super! So wie deine ganze Seite, unheimlich hilfreich. Danke

  9. Anette Straube

    Danke Jochen, du hilfst eienm blinden Computerhuhn sehen zu lernen, sprich die Funktionen des Computers zumindest ansatzweise zu begreifen.
    LG
    Anette

  10. Dorothee Graeter

    Da hab ich aber wieder viel dazu gelernt – was mir in Zukunft viel Zeit einsparen hilft! Danke schön!
    Gruß
    Dorothee

Kommentar verfassen

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén