Jochen Lüders

Englisch & Sport am Gymnasium / Tango & Tanzfeste

Edward Hopper

… ist einer meiner Lieblingsmaler, seine Bilder eignen sich ausgezeichnet für creative writing. Hier seine berühmten „Nighthawks“:


nighthawks.jpg

Damit es literarisch interessante Geschichten werden, beschäftigen wir uns vorher mit Narrator and Point of View (doc) und überprüfen unsere Kenntnisse anhand eines Arbeitsblatts (doc). Danach lautet die Aufgabe eine Geschichte aus der Perspektive einer Figur zu schreiben. Zum Abschluss führe ich einen kleinen Literaturwettbewerb durch. Hier ein Beispiel (pdf) aus einem LK.

Auch in meinem Konversationskurs verwende ich Bilder von Hopper. Jedes Paar bekommt eine Postkarte und soll gemeinsam über das Bild sprechen. Dabei soll der jeweils bessere Partner dem anderen mit Wortschatz, Grammatik und ggf. inhaltlichen Ideen helfen, das Ganze natürlich auf Englisch und ca. 5 Minuten lang. Danach wandert die Postkarte im Uhrzeigersinn zum nächsten Paar. Wenn ich mit allen Schülern über ein Bild sprechen möchte, nehme ich einen meiner großen Hopper-Kalender mit.

Eine ausgezeichnete, aber sprachliche anspruchsvolle Analyse der Nighthawks findet sich im Guardian.

Eine ebenfalls ausgezeichnete Analyse bietet das Video Nighthawks: Look through the Window

„Why Edward Hopper’s urban scenes so expertly capture the experience of loneliness“ wird in diesem Artikel erklärt.

In seinen „Hopper Meditations“ inszeniert Richard Tuschmann Hopper Bilder als Fotografien.

Zu den „Nighthawks“  gibt es übrigens auch einen Roman:

Der Roman „Nachsaison“ erfindet eine Geschichte zu Edward Hoppers berühmtem Gemälde „Nighthawks“. Besson siedelt die Erzählung von der Frau im roten Kleid, die sich mit drei Männern in einer amerikanischen Bar befindet, im Heute an. Eines haben Buch und Bild gemeinsam: eine Vorliebe für Menschen, die im Alltag eine Bühne brauchen.

Hier eine Rezension bei Deutschlandradio Kultur.

Peter Ringeisen schreibt: In meinem Grundkurs-Deutsch-Blog weist eine Schülerin soeben darauf hin, dass es ein Buch von Said gibt, in dem Bilder zum Anlass für Gedichte und Geschichten genommen werden. Ist zwar auf Deutsch, könnte man aber evtl. trotzdem irgendwie für den FU nutzen.

Wenn man kunstinteressierte Schüler hat, kann man natürlich auch tiefer in die Analyse einsteigen, wie zum Beispiel hier und hier.

Ein absolutes Muss für alle Fans von Edward Hopper ist natürlich „Shirley – Visions of Reality“:

Vorheriger Beitrag

The Final Countdown

Nächster Beitrag

Sichtblenden

  1. Max

    http://goo.gl/1jHdt4

    How art helped me see the beauty in loneliness

    Olivia Laing’s The Lonely City explores the connection between isolation and creativity. In this extract she examines its role in the work of Edward Hopper, Andy Warhol and others, and suggests we should all be a little less frightened of being alone…

    Olivia Laing
    GUARDIAN, Sunday 28 February 2016

  2. Celina

    Ich musste etwas über Edward Hopper im Internet suchen. Danke für deine Hilfe.<3

  3. Schoener Post welchen du hier geschrieben hast, ich kam gerade ueber google auf deinen Webblog. Zuvor kannte ich Ihn noch gar nicht aber in der naechsten Zeit werde ich oefters hier vorbei schauen denn dein Schreibstiel gefaellt mir richtig gut.

Kommentar verfassen

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén