… erfüllt die meisten meiner Kriterien für eine ideale Schulsportart

Dank ALDI und LIDL bekommt man (Plastik-)Seile inzwischen für ca. 3 €, allerdings sind diese Seile für Anfänger nicht so gut geeignet, weil sie mehr wehtun (als die herkömmlichen Hanf-Seile), wenn man sie z.B. an den Hinterkopf bekommt. Auf der anderen Seite kann man sie schneller schwingen, was z.B. fürs Skippen von Vorteil ist.

Sehr groß ist das kreative Potenzial des Seils. Schüler können alleine, zu zweit oder auch in Gruppen experimentieren und neue Tricks und Schwünge erfinden. Um einen Eindruck davon zu bekommen, WAS alles möglich ist, kannst du dir das folgende Video ansehen:

Viele Anregungen für Tricks bekommst du z.B. bei Jump Rope Videos.

Wenn Jungen bei mir zum ersten Mal etwas mit dem Seil machen müssen, ist (vor allem in der Mittelstufe) das Gemaule meistens groß, weil sie keine Lust auf diesen „weibischen“ Kram haben. Diese Haltung ändert sich meistens sehr schnell, wenn sie erfahren bzw. mal gesehen haben, dass vor allem Boxer häufig mit Seil trainieren:

Auf der dazugehörigen Website bekommt man viele Tipps rund um jump rope training und den schönen Rat:

Don’t let the rope get the best of you. It may be frustrating at first, but with regular practice, you can quickly master the rope.

Meine rope skipping Einheit umfasst (wie immer) drei oder vier Doppelstunden. Wir erarbeiten eine kleine Folge am Ort und üben Laufen mit dem Seil. Die Folge am Ort schaut folgendermaßen aus: 4x laufen mit links, 4x mit rechts, dann je 2x links-rechts, dann 4 Hops. Wechsel zu beidbeinig: 4x mit Federn, dabei (falls möglich) kreuzen (criss-cross) auf 2 und 4, danach 8x skippen. Übergang 8x schwingen und dann die ganze Folge nochmal von vorne. Mit dieser Beschreibung kannst du vermutlich wenig anfangen, demnächst werde ich das mal filmen, dann wird es klarer. Beim Laufen mit Seil laufen wir der Länge nach durch die Halle, in der ersten Hälfte die 4/4, 2/2 und 4 Hops Folge, in der zweiten Hallenhälfte möglichst schnell und flach skippen.

Da man nicht 45 Minuten lang ununterbrochen springen kann, machen wir zwischendurch immer wieder Übungen zur Geschicklichkeit und Koordination wie z.B. den „Oberarmtrick“ und den „Cowboy“ (auch irgendwann mal auf Video). Den Wechsel zwischen Springen und Schwingen sieht man ganz gut im folgenden Video:

Dass man Rope Skipping auch hervorragend tänzerisch gestalten kann, sieht man schließlich im folgenden Video: